The Worst Case

Ich habe den Blog diesmal klar geteilt, denn es gibt einmal über mein
Wochenende zu berichten und einmal über Alan.

Wir fangen mit der traurigen Nachricht an.
Seit Anfang des Jahres war es abzusehen, dass Alans Lebenserwartung
begrenzt ist und spätestens seit seinem mehrwöchigem
Krankenhausaufenthalt war mir klar, dass das auch in meiner Zeit hier
passieren kann. Es ist jetzt passiert, der Super-Gau meines Projektes
ist zum Status Quo geworden.
Alan verstarb am Donnerstag, dem 26. Mai 2011, drei Wochen bevor mein Projekt eigentlich enden würde.

Am Mittwochabend schickte mir Arlene eine Sms, dass sie nicht nach
Hause kommen wird. Zu diesem Zeitpunkt war mir klar, dass es ernst
wird, denn sie hatte bis dato noch keine Nacht im Hospitz verbracht. Am Donnerstagmorgen kam dann ihr Anruf, mit der traurigen Nachricht. Ich muss zugeben, auch wenn man sich darauf
vorbereiten konnte und auch wenn man mit dem Fall gerechnet hat und man das Szenario gedanklich durchgespielt hat, die Todesnachricht zu bekommen war dennoch ein Schock für mich. Ich war einerseits
sprachlos, andererseits getroffen und irgendwo auch hilflos. Ich würde
nicht unbedingt sagen das es große Trauer war, eventuell im ersten
Moment aber im Zweiten war ich froh, dass Alan erlöst wurde.

Alans gesundheitlicher Zustand war seit langem schon nicht mehr
lebenswert, ich denke daher, dass es letztendlich eine späte Erlösung
war. Sowohl für ihn als auch für Arlene und die Familie. Ich muss
sagen, dass jeder einen relativ gefassten Eindruck macht, fast schon
erleichtert, eventuell weil es absehbar war?! Auch mir wird von jeder
Seite Hilfe angeboten, sowohl von Arlenes Familie und Freunden als
auch von CSV (die mir sogar professionelle Unterstützung angeboten
haben) und ganz besonders von meinen Leuten hier. Ich fühle mich zwar nicht niedergeschlagen aber es ist gut die Unterstützung und den Halt in der Hinterhand zu haben. Danke dafür!
Ich gehe davon aus, dass ich dennoch bis zum 11. Juni bleiben werde,
denn mit mir hat keiner über etwas anderes gesprochen. Sein Beisetzung wird am Freitag sein und davor hab ich ein wenig Angst.

Nun zu meinem Wochenende. Der Samstag verlief relativ ruhig, zumindest tagsüber. Am Abend ging es dann zu Jonas das Champions League Finale gucken und später ins Putple Turtle. Wiedermal eine echt gute Nacht,
laut, exzessiv und ziemlich sexy (unsere Stangentänzer).

Sonntag, ja er war speziell würde ich sagen. Erst missglückte unser Versuch Musicaltickets zu bekommen (obwohl wir echt früh da waren) und dann missglückte die Kommunikation teilweise (oder reihenweise?!).
Eventuell weil der Tag zu früh begann. Letztendlich plätscherte alles so vor sich hin, Kaffe an der Oxford Street, Abendessen in Chinatown und
das Highlight war der Kinobesuch zu "The Hangover, Part II". Also wer
den ersten Teil gut fand, wird vom Zweiten begeistert sein! So endete
mein vorletztes Wochenende in England...hmmmm eigentlich will ich
garnicht zurück.

31.5.11 11:42

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Jana (31.5.11 17:19)
Du hast auch jemand tolles in Deutschland der dich mit netten Mails und jeder anderen Art unterstützt! Nicht nur deine Leuto dort!!! Pha. Fühl mich glatt nicht angesprochen in deinem Bericht.


Nico (1.6.11 00:37)
Liebste Jana....da du zur Standardausstattung in meinem Herzen und meiner Gefühlswelt gehörst, habe ich deine Unterstützung in jeder Lebenslage und musste sie demzufolge hier nicht nochmal extra bemerken
DENNOCH war deine Mail eine furchtbar nette und aufbauende, DANKE mein Liebling

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen