Das ist ja wie Karaoke, Samba, Salsa und Ostern auf einmal!

Ja, ihr habt recht, das war es auch.
Sonniges Wetter, schweißtreibende Tänze und ne ganze Menge Spaß, dass war der Inhalt meines Wochenendes.

Aber erstmal kurz zum Wochenverlauf, ich hab regelmäßig Schicht bei
Alan im Krankenhaus und seit
Dienstag haben wir sogar nen vernünftigen Schichtplan, Nicholas (dem
Sohn meiner Service User) sei dank. Alan geht es so langsam besser,
aber dennoch ist er noch lange nicht gut dabei. Sein
Krankenhausaufenthalt wurde vorerst um eine weitere Woche
verlängert und danach soll er vorübergehend in ein Pflegeheim kommen.
Mal abwarten, der Plan mit dem Hospitz ist ja schon nicht aufgegangen,
da Arlene dem Team ne riesen Szene gemacht hat und man kein Bett mehr
frei hat. In der Zwischenzeit sind die Krankenschwestern immer mehr
angepisst von ihr und ich werde bewundert, wie ich das schon über nen
halbes Jahr durchhalte ohne mir ne
Kugel zu geben. Ja, ich bin hart im Nehmen wie es scheint. Lustig ist
auch, dass ich allen Krankenschwestern meine Story einzeln erzählen
darf, was ich hier mache, wie ich dazukomme und wer den Spaß
finanziert. Dabei ist auch das Länderraten immer wieder lustig, bis
jetzt wurde ich auf Spanier, Brite und Südeuropäer (ich weiß, dass
beinhaltet mehrere Länder) geschätzt. Was mir zumindest sagt, dass
ich keinen deutschen Akzent habe.

Aber jetzt zum Wochenende, nachdem ich meine Krankenhausachicht um 21:30 Uhr beendet habe, konnte
ich dann ins Wochenende starten. Wir gingen mal wieder in Murphie's
Karaokebar und waren diesmal zwischen 22 und 24 Uhr alleine dort. Das gab uns natürlich die Chance, unser gesammtes Gesangsgut zum Besten zu
geben. (Jana, für dich habe ich "Everything" von Michael Bublè
gesungen und dabei NATÜRLICH ganz fest an dich gedacht - so, haben wir
das auch geklärt) Gegen 24 Uhr bekamen wir dann Unterstützung von ca.
10 gut angeheiterten Briten und waren ne Stunde später schon wieder
alleine im Club und das zu Ostern, feiert da kein Engländer oder was?
Letztendlich ging es dann um 2 Uhr zur üblichen Schließzeit nach
Hause.

Der Samstag startete dann am späten Vormittag. Erst ging ich
auf nen Sprung im Krankenhaus vorbei, um Alan zum Geburtstag zu
gratulieren (der 78.) und danach traf ich mich mit Jens auf der Oxford
Street zum "kurze Hose" shoppen - natürlich ohne Erfolg. Also ging es dann in den Hyde Park wo Verena und später noch Laura mit Schwester zu uns stießen, bis der Regen dann einsetzte und wir uns nochmal in einen Shop verirrten. Zum Abendessen gönnten wir uns dann das "Vapiano" und
anschließend machten wir uns auf ins "Salsa", wo wir zu
südamerikanischen Rhytmen eine Tanzstunde unserer Kolumbianerinnen
bekamen. Ganz ehrlich, so
schlecht wie ich befürchtete war ich glaube ich garnicht, oder? Es war auf jeden Fall eine mörderische Hitze in dem
Club und ab und an gönnten wir uns eine Pause. Als der Club um 2 Uhr
dann seine Pforten schloss konnten wir noch einem spektakulären
Schauspiel beiwohnen: Zuerst brüllten sich 6-8 junge Leute ein wenig
an, bis dann die Fäuste flogen und anschließend dann Glasflaschen zur
Schonung der eigenen Fäuste zweckentfremdet wurden. Als dann auch noch
kurzerhand eine Eisenstange aus dem Ärmel geschüttelt wurde waren
auch wir für einen Moment unruhig. Gerade als die Flüchtenden dann
in unsere Richtung rannten. Ich frag mich immernoch wo der Typ die Stange
hergezaubert hat und sowas zum Osterfest. Nachdem man sich dann wieder einbekommen hatte, ging jeder so langsam seiner eigenen Wege und die die noch nicht Müde waren, machten sich schon in der Nacht erfolgreich auf Ostereiersuche (da sie nicht bis zum Morgen warten wollten) und so waren wir schon mittendrin im
Ostersonntag. Dieser wurde meinerseits im Green Park mit Pia
verbracht, wieder einmal ein Buddy-Klatsch und diesmal Sonne pur. Abends ging es dann mit Jens und Pia ins "Nando's" zum Abendessen und nach einer kleinen Weile Livemusik im Covent Garden (von meinem hiesigen lieblings Straßenmusiker) wurde dann der Ostersonntag entspannt beendet ... wäre da nicht ein unerfreulicher Anruf von Alex, dem Vollzeitcarer. Sie teilte mir mit, dass Arlene einen Zusammenbruch erlitten hatte und was wann wie wo
war, berichte ich dann, wenn ich mehr weiß. Erstmal bin ich geschockt!

 

PS: Jens, Danke, that's what friends are for

25.4.11 01:04

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen