Heimatbesuch - love it!

Uhuhuhu.... meine Fresse war ich aufgeregt und hab ich mich gefreut,
dass mein Bruder und seine Freundin zu Besuch kamen.
Aber fangen wir erstmal mit einem anderen erfreulichen Thema an.

Wir hatten mal wieder einen professionellen Vollzeitpfleger da, was mir
einen Freizeitausgleich gab und echt dufte war. Die nette Dame namens Suzanne war die 3., die meinen Job für eine Zeit übernahm.
Hervorragend ist, dass sie neben ausgebildeter Pflegerin auch
Krankenschwester ist und Ahnung hat. Das erste was sie mich fragte war, ob ich hier der einzige Pfleger bin und wie ich das hinbekomme.
Dabei verriet sie mir, das sie die Agentur geschickt hat um
herauszufinden, ob ein Pfleger genug ist, eine durchgehende
professionelle Pflege benötigt wird und eine Gesundheitsgefährdung
für Alan und den Pfleger besteht, wenn dieser alleine ist. Awesome,
die räumt den Laden auf! Gleich am ersten Morgen sprach sie mit
Arlene, wie sie die Lage einschätzt: professionelle dauerhafte Pflege
und zwar sofort, Alans Transfers drastisch reduzieren, Vorbereitung
auf den worsest Case (oder auch Erlösung!?), nur noch wheelchair
accessable cabs, Oper-, Ballett- und Theaterabende nicht weiter
buchen, da die Belastung für Alan und den Pfleger zu groß ist und sie
äußerte starke Bedenken, ob Alan noch Reisetauglich ist (Zwecks
Glyndebourne). Ich bin froh, dass jemand der Arlene alles genau und professionell erklären kann es getan hat und ich nicht mehr alleine da stehe. Es freut mich, dass Alan endlich die Aussicht auf die Pflege
hat, die er benötigt.

Suzanne und ich haben uns wirklich oft
unterhalten und sie ist ehrlich, professionell und bewundert mich für
das was ich Leiste. Es ist eigenartig, dass jemand das nach einem Tag mehr wehrtschätzt als Arlene in einem halben Jahr, aber es freut mich.
Hoffentlich fängt Arlene jetzt an zu handeln! Und unter uns, sie meint
der Schritt bis Alan ans Bett gebunden ist ist sehr klein und der
Schritt bis er rausgetragen werden muss liegt bei ca. 6-8 Monaten -
SCHLUCK.
Am Mittwoch kamen dann endlich
mein Bruder und seine Freundin und wir haben den ersten Tag an der
Oxford Street verbracht, dann ging es zu Fuß durch "West End" bis zum Trafalger Square und Covent Garden, wo wir es uns bei Nando's haben schmecken lassen. Der Donnerstag verlief dann mit Sightseeing im Hyde
Park und in Notting Hill, bis es am Abend in die
"Royal Albert Hall" ging um dem "Royal Philharmonic Orchestra" bei der Performance der besten Rock und Pop Songs zu lauschen (Angel, We are the Champions, Simply the best und und und). Anschließend wurde auf die Nacht in einem Pub angestoßen. Der Freitag war dann größtenteils ohne die Family, es war Volunteers Day (wurde meinerseits gleich zum Managergespräch genutzt), welcher nach gemeinsamen Lunch im "London Museum" verbracht wurde, bevor ich mich dann Robin und Nici wieder zum Sightseeing anschloß (St. Pauls Cathedrale, Tower Bridge). Auch dieser
Abend wurde kulturell gestaltet und zwar im Oueen's Theather um "Les
Miserables" zu sehen - Expertenmeinung: teilweise ein wenig langatmig aber dennoch eine hervorragende Performance!
Das Wochenende wurde am "Camden Lock" begonnen, wo wir über den Markt trödelten. Im Anschluß wurde dem "Londen Eye" gewunken und der "Big Ben" bestaunt, bevor wir nach einem Zwischenstopp in einer Filliale einer weltweit bekannten Coffeeshop Kette wieder nach East Finchley aufbrachen, um uns für eine Partynacht umzuziehen.
Also ging es nach dem "aufbitchen" nach Camden Town um dem "KOKO" eine zweite Chance zu geben, genutzt wurde sie nicht. Deswegen wurde der Samstagabend im "Purple Turtle" gerettet, wo unser Musikgeschmäcker getroffen und die "House Mixer" gesoffen wurden. Sonntag strahlte
erneut die Sonne für uns, weshalb wir uns für den Finanzdistrikt, mit
Mittagessen bei "Jamie's Italian" und anschließendem Bootstransfer
nach Greenwich entschieden. Wir waren sowohl von dem Essen, als auch von Greenwich angetan und ich werde mit Sicherheit nochmal hinfahren, da wir natürlich zu spät kamen um ins Observatorium oder ins Museum zu gehen. Schön ist die ganze Anlage dennoch gewesen. Am Abend wurde
dann kurzerhand der geplante Karaokeabend auf Eis gelegt, da Sonntag Schließtag ist (doof, wenn die Website nicht auf dem neusten Stand ist) und darum ging es ins "O Neil's" auf nen Pint. Den letzten
gemeinsamen Tag haben wir im "Harrods" und "Westfieldcenter"
verbracht, zum Abschiedsessen ging es ins "Angus Steak House" und die letzten Stunden ließen wir dann im "Yates" ausklingen...dann war die Zeit auch schon wieder vorbei. Aber ich habe es tierisch genossen!

5.4.11 17:39

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Bruderherz (8.4.11 00:51)
;o)

Simply the Best !!!

Und was war mit den heißen Schnitten aus dem Koko und der BH-Tante ??

Auf jeden Fall danke ich dir für deine Führung und die schöne Woche ! Viele liebe Grüße, cya

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen